Schießreglement von 1912

Geschrieben von Schützengilde Friesoythe.

Zur höchsten Vorsicht und der allgemeinen Sicherheit wird gebeten, folgendes zu beachten:

  • Nach dem Vogel zu schießen mit Bolzen, Stahl- oder Mantelgeschossen ist streng verboten.
  • Die Schützen haben sich durch die Schießgassen zu begeben. Die Hauptleute haben streng darauf zu achten, daß das Gewehr nicht früher aufgelegt wird, bis es vorschriftsmäßig geladen ist.
  • Es darf nur mit schußsicheren Gewehren geschossen werden. Freihändiges Schießen ist verboten.
  • Hat ein Schütze seinen Schuß abgegeben, so hat er sich wieder hinten anzuschließen, damit auch alle Schützen an die Reihe kommen.
  • Glaubt ein Schütze einen Teil des Vogels wie Zepter, Krone oder Reichsapfel geschossen zu haben, so hat er sich bei seinem Hauptmann zu melden. Nachträgliche Meldungen werden nicht angenommen.
  • Sollten beim Schießen Streitigkeiten entstehen, so muß das Los entscheiden.
  • Sollten Schlägereien entstehen oder sich ein Schütze grob gegen das Offizierkorps benehmen, so kann er für die beiden Tage vom Schützenfest ausgeschlossen werden.

Schützengilde Friesoythe

Alte Mühlenstraße 12
26169 Friesoythe

  • (0 44 91) 92 93 - 0
  • (0 44 91) 92 93 - 200
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!